Referat, comentariu, eseu, proiect, lucrare bacalaureat, liceu si facultate
Top referateAdmitereTesteUtileContact
      
    


 


Ultimele referate adaugate

Adauga referat - poti sa ne ajuti cu un referat?

Politica de confidentialitate





Ultimele referate descarcare de pe site
  CREDITUL IPOTECAR PENTRU INVESTITII IMOBILIARE (economie)
  Comertul cu amanuntul (economie)
  IDENTIFICAREA CRIMINALISTICA (drept)
  Mecanismul motor, Biela, organe mobile proiect (diverse)
  O scrisoare pierduta (romana)
  O scrisoare pierduta (romana)
  Ion DRUTA (romana)
  COMPORTAMENT PROSOCIAL-COMPORTAMENT ANTISOCIAL (psihologie)
  COMPORTAMENT PROSOCIAL-COMPORTAMENT ANTISOCIAL (psihologie)
  Starea civila (geografie)
 




Ultimele referate cautate in site
   domnisoara hus
   legume
    istoria unui galban
   metanol
   recapitulare
   profitul
   caract
   comentariu liric
   radiolocatia
   praslea cel voinic si merele da aur
 
despre:
 
Die Frau in dem Ritterroman
Vizite: ? Nota: ? Ce reprezinta? Intrebari si raspunsuri
 

Das Rittertum war zu einer so selbsbewußten Kulturgesinnung erstarkt, daß es seit der Mitte des 11. Jahrhunderts auch literarisch seine eigene Ausdrucksformen ausbildete. Es entwickelte sich eine freie Weltfreude, eine heitere und festliche Lebensbejahung der Sinn für Schönheit und feine Sitte.Die Liebe wurde mit heiterer Anmut zu einer asthetisch-gesellschaftlichen Kunst. b5r1rr
Harmann von Aue, Wolfram von Eschenbach und Gottfried von Straßburg sind die Schöpfer des Ritterromans. Auf denen laßt sich der Begriff des Klassischens anwenden, wenn er eine Vereinigung von Idee und Gestalt, von Gehalt und Form und die reine Gestaltung einer in sich geschlossenen, geistig durchformten Kultur bedeutet.
In Hartmanns „Erec“ erscheint die Frau als Gattin. Sie begleitet ihren Mann auf eine abendteuerliche Fahrt. Enite erweist sich in höchster Gattenliebe als selbstlos und treu, bis endlich sich das entzweite Paar versöhnt.
„Gregorius“ stellt die Frau als sündige Mutter dar, die ihren eigenen Sohn heiratet. Die Tragödie der Erbsünde wird bis in das Graßlichste gesteigert.
In seinem anderen Werk, dem „Armen Heinrich“, schildert er die Frau in der Gestalt eines schlichten bauerlichen Madchen.Es ist das einzige reine, zum letzten Opfer bereitete Wesen, das den Ritter noch retten kann. In der Todesbereitschaft des Madchens leben zarter Eros und glaubige Jenseithoffnung, Treue zu dem adligen Herrn und sanfte Schwarmerei.
In dem „Iwein“ laßt er die eben verwitwete Schloßherrin und Iwein langsam zueinander finden, indem sie wehrlos der Macht eines unwiderstehlichen Zaubers verfallen.Die Gattenliebe wird von Hartmann als etwas Heiliges, tief Innerliches betrachtet.
Wolfram von Eschenbach betrachtete sein Werk nicht, wie Hartmann, als ein Zeichen der Gelehrsamkeit, sondern als ein zur Rotterschaft gehörendes Tun, das aus der Erfahrung der gelebten Wirklichkeit spricht. Mit „Parzival“ schuf er den ersten von innen heraus erfaßten Entwicklungsroman der Weltliteratur.Die Frau, Herzeloyde, ist hier als Mutter dargestellt. Es ist eine einsame Frau, die ihren Sohn angstlich vor dem Rittertum hütet. Sie hatte schon ihren Mann im Dienst des Rittertums verloren und versucht mit allen Mittel zu verhindern, das alles sich mit ihrem Sohn wiederholt.

Erwahnenswert ist dann auch seine Sigune von den sogenannten „Titurel-Fragmenten“, eine jungfrauliche Witwe und fromme Einsiedlerin, die dem Verlobten, der im Minnedienst für sie das Leben verlor, in einer mystischen Ehegemeinschaft die Treue halt. Sie erwartet sehnsüchtig den beide für immer vereinenden Tod.
Neben der Dichtung von der Liebe von Sigune und Schionatulander, schrieb er als zweites großes Werk den „Wilehalm“, wo die Frau wieder als treue Gattin erscheint. Es ist die rede von einer Sarazenin, die sich aus Liebe für ihren Mann taufen ließ.Sie steht ihm weiter sogar in seelischer Qual an der Seite, als er gegen die Heiden kampft.
Die Apotheose des Frauenkultus und der wahren leidenschaftlichen Liebe finden wir in dem Roman „Tristan und Isolde“ von Gottfried von Strassburg meisterhaft geschaffen. Er verkörpert ein anderes Lebensideal als Wolfram, ein asthetisch-sentimentales Ideal, in dem die traumerische und zarte, aber ehrliche und vorbehaltlose Liebe eine erzieherische Wirkung auf dem Mensch hat.Elegant, virtuos, empfindsam und vergeistigt, gestaltete Gottfried von Strassburg der überschwenglichen, traumhaften Liebe ein asthetisches Humanitatsideal, das sich ganz nach innen wandte und von innen heraus formte.
In seinem unvollendeten Roman „Tristan und Isolde“ erscheint die Gestalt einer Frau, die sich leidenschaftlich verliebt.Sie folgt Tristan als Braut seines Königs Marke,obwohl sie sich in ihn verliebt hatte. Auf der Fahrt kosten sie aus der Liebestrank, die sie in heißer Leidenschaft zueinander führt. Die Liebe ist starker als die Sippentreue.
Gottfried feiert die absolute und ideale Liebe als eine leib-seelische Einswerdung. Der Roman erscheint als die reine Seelennahrung der Auserwahlten, die das Verhangnis der wahren Liebe zu tragen bereit sind.Die Frau besitzt hier die alles opfernde Leidenschaft und Treue, obwohl es sich nicht von ihrem Gatten handelt. Gottfried erkennt keine Schuld des Paares an. Er bejaht ihr Liebesschicksal als eine höchste irdische Gewalt und er rechtfertigt höfisch und sittlich von ihr aus ihren Betrug.
Es ist der erste große Beispiel eines von der Seele aus erlebten Roman, wo das außere Bild des Rittertums zurücktritt.
Im Parzival und im Tristan, den beiden großen Romanen des Mittelalters, begegnen sich im höfischen Gewand mit außerster Spannung zwei verschiedene Welten: bei Wolfram ein grüblerisches, eigenwilliges Gottverlangen, bei Gottfried eine von Schönheit und Eros trunkene Weltlichkeit.
Die Frau wird in den Werken der Zeit verschieden gestaltet. Es ist die treue Gattin, die erbsündige Mutter, das zum letzten Opfer bereitete schlichte Madchen, die ihren Sohn angstlich beschützende Mutter oder die leidenschaftliche zu alles bereitete, aber ihrem Geliebten treue Frau.Sehr wichtig ist auch, daß die Frau als eine entscheidende Figur in der Entwicklung der Tatsachen betrachtet wird.Dadurch sind diese Werke ein Zeichen auf dem Weg zur Erkennung der Frauenwürde.










Comentarii:

Nu ai gasit ce cautai? Crezi ca ceva ne lipseste? Lasa-ti comentariul si incercam sa te ajutam.
Esti satisfacut de calitarea acestui referat, eseu, cometariu? Apreciem aprecierile voastre.

Nume (obligatoriu):

Email (obligatoriu, nu va fi publicat):

Site URL (optional):


Comentariile tale: (NO HTML)


Noteaza referatul:
In prezent referatul este notat cu: ? (media unui numar de ? de note primite).

2345678910

 
Copyright 2005 - 2022 | Trimite referat | Harta site | Adauga in favorite